Auftakt zur Bildung einer jemenitisch -europäische Allianz

Jemenitisch-Europäische Allianz für Frieden Symbolbild ORT: Hotel Dietrich Bonhoeffer Haus, Ziegelstr. 30, 10117 Berlin,  -Raum FINKENWALDE, I und II, 1. OG

DATUM: Dienstag, den 29. Januar 2019, ZEIT: 09.30 - 16.00 Uhr

AUFRUF zum FRIEDEN in JEMEN - Eine jemenitisch-europäische Allianz der Zivilgesellschaft für unverzüglichen Frieden

 

E I N L A D U N G

Unsere aus 200 Organisationen der Zivilgesellschaft bestehen Allianz Yemenitisch Zivilgesellschaftlicher Organisationen setzt sich seit 2017 weltweit für einen Friedensschluss ein. Die Menschen können den Krieg nicht mehr tragen. Mensch und Land leiden und sind am Ende. Sie hoffen auf Unterstützung der Zivilgesellschaft aus anderen Ländern. Sie können nicht mehr auf die Staaten warten.

Wir laden Sie herzlich zum Auftakt der Bildung einer neuen gemeinsamen Allianz für den Frieden im Jemen ein. Es wird Arabisch/Deutsch gedolmetscht.

Wir möchten beim Auftakt erstmals beraten, wie diese Allianz sich formieren und Einfluss nehmen kann, nachdem die internationale Lage zu Jemen und die für die Menschen im Jemen nicht weiter kommt.Vielen aus der Zivilgesellschaft in Jemen, hier und in Nachbarländern, liegt es sehr am Herzen, etwas zu tun. Sicher wird man sich weiter an die Internationale Gemeinschaft wenden und appellieren. Dennoch scheint die Situation wie eingefroren. Auch die Stockholmer Vereinbarung (13. Dez. 2018) verändert nichts. Alle Argumente und das Dringlichste wie Informationen über das Elend der Menschen in Jemen sind bekannt und ausgetauscht. Humanitäre Organisationen aus Yemen, aus dem Ausland und die Hilfswerke der Vereinten Nationen warten auf einen Waffenstillstand: Nahrung, Medizin, das Nötigste muss zunächst ins Land. Danach könnte ein Aufbau beginnen, die Schulen geöffnet werden, Krankheiten geheilt werden, das Leben beginnen.

Nur durch eine gemeinsame Allianz der Zivilgesellschaft könnte Bewegung ins Spiel kommen. Nur sie ist nicht diskreditiert und wie das Beispiel der 1990er Jahre in Europa zeigt, kann sie ein Gewicht bekommen, dass einen verhärteten Konflikt friedlich, mit vielfältiger, aber lauter Stimme lösen kann. Die neue Allianz müsste weit über die Kreise der sicher hervorragenden Jemen- oder Nah-Ost-Expert*Innen und die Friedenbewegung hinausgehen. Besonders in einem Land, dass durch seine Waffenexporte so umfangreich wie Deutschland in den Krieg verstrickt ist.

Die Menschen im Jemen wünschen sich, dass wir sie nicht vergessen, einfach unsere Solidarität. Seit Ende 2016 gibt es ein anerkanntes Menschenrechte auf Frieden. Frieden muss in den Händen der Menschen liegen Regierungen und die Privatwirtschaft müssen dieses Recht und das Recht auf Leben respektieren. Die Menschen sind wie die vielen Menschen der Allianz Yemenitisch Zivilgesellschaftlicher Organisationen zeigt- und dies ist ein Teil unserer vielfältigen Zivilgesellschaft im Yemen, mehr als bereit, dafür alles zu geben.

Bisher stieß diese Initiative auf viel Zustimmung. Der nächste Schritt könnte sein, sich im Rahmen der Münchener Sicherheitskonferenz zu äußern, zusammen mit den vielen NGOs/CSOs, die sich entschieden und klar für friedliche Lösungen einsetzen. Auch in Städten wie etwa Brüssel und Strassburg, Paris und London, Den Haag oder Genf usw. möchten wir demnächst nach Partner*innen suchen. Eine change.org Petition wird die Sache begleiten. Das alles ist ein Anfang. Seien Sie, Ihre Institution oder Organisation, mit dabei. Mit Ihnen kann unser Ruf nach Frieden laut werden: wir fordern unverzüglich Frieden im JEMEN.

PROGRAMM                                                            

►DOWNLOAD Einladung in Deutsch & Programm "Aufruf zum Frieden in Jemen", 29.01.2019, Berlin 

►DOWNLOAD  (Englisch) Invitation in English -Peace in Yemen- 29.1.19, Berlin

09.30   Einlass - Willkommens Kaffee & Tee -
10.00 

Begrüßung - Abdulnasser Saleh, Al Hirak- Südjemen Bewegung: Die Menschen Jemens wollen heute gemeinsam in Frieden leben

10.15

Einführung- Sheikh Saleh Mohammed Bin Shaja, Vorsitzender Allianz Jemenitischer Zivilgesellschaft/ Präsident Nationale Koalition für Friede in Jemen: Nur eine Partnerschaft der Zivilgesellschaft führt zum Frieden

10:45 Diskussion (Q & A)
11:00

Jacqueline Andres, Informationsstelle Militarisierung – IMI, Tübingen

11:15 Linde Bryk, European Center for Constitutional & Human Rights e.V.- ECCHR
11:30

Margret Otto, Vorstand Frauennetzwerk für Frieden e.V.-FNF, Bonn/Berlin

11:45 Diskussion- Welche Strategien und Aktionen fördern den Aufbau einer Allianz
13:00 -Mittagspause-
14:00

Beratung (AGs) weiterer Vorschläge einzelner Schritten- Wer macht was?

15:00 Vorstellung der Ergebnisse- Verabredungen- Schlusswort
15:15 -Kaffeepause-
15:30 In falschen Händen - Jemen und der Waffenhandel, Dokumentarfilm, Deutsche Welle 2018
  Anmeldung an E-Mail: info@boeker-consult.de   -   Bitte mit Angabe von Namen, Funktion, Organisation, Presse- & Medienkontakt